Haarstrangturnier, Samstag, 21. September 2019

 

Zum 15. Mal Haarstrangturnier – Das etwas außergewöhnlichere Boule-Turnier

Kaiserwetter hätte man die Wetterlage am Samstag anlässlich des Haarstrang-Turniers zu monarchischen Zeiten genannt. Legendär ist die Atmosphäre im Anröchter Steinbruch Rinsche. „Zum 15. Mal organisieren wir das Haarstrang-Turnier, zum zweiten Mal nach fünf Jahren im Steinbruch Rinsche. Eine ganz eigene Atmosphäre geht von diesem Ort aus für alle Boule-Spieler“, sagt Karl-Heinz Heither, Abteilungsleiter des Boulesports beim TuS 06 Anröchte Westfälische Eiche. „Aus Nah und Fern kommen die Boule-Begeisterten gerade zu diesem Turnier, an dem nicht nur Liga-, sondern auch Hobbyliga-Spieler teilnehmen können. Und das tun sie auch“, ergänzt er. So kamen 125 Spielerinnen und Spieler aus ganz Nordrhein-Westfalen und angrenzenden Bundesländern, ob aus unmittelbarer Nähe wie Lippstadt, Delbrück, Geseke, Soest, aber auch von Ferne wie Münster, Kassel, Leverkusen, Wuppertal, Rheingau, um nur einige Wenige zu nennen. „Die meisten, die einmal an diesem Turnier teilgenommen haben, kommen immer wieder gerne hierhin“, ergänzt Heither. Damit traten 62 Teams an, die um den begehrten Pokal buhlten. Das Terrain stellt hohe Anforderungen, zumal nach der Terrain-Libre-Regel gespielt wurde, das heißt, es gibt kein abgestecktes Spielfeld, wie es normalerweise der Fall ist.

Gespielt wurde nach dem Schweizer System. Das Schweizer System stellt ist ein Spielsystem, bei dem alle Teams von Runde zu Runde gegen wechselnde Teams spielen und dabei die Spielstärke der Gegner berücksichtigt wird. Da eine solche sportliche Begegnung sich über den gesamten Tag erstreckt, hatte die Anröchter Boule-Abteilung in Eigenleistung ein großzügiges Büffet an Salaten, Kuchen und einer Gulaschsuppe vorbereitet, selbstverständlich auch Getränke. Schiedsrichter und die unverzichtbare Turnierleitung, die mit Ruhe und Gelassenheit das Turnier begleiteten, taten das Ihrige zum Gelingen dazu.

Den 1. Platz errangen von den Rumkuglern Kassel Reza Agai und Florian Tiller, der 2. Platz erwarfen sich Michael Vierhaus und Daniel Dias von der Boule-Gemeinschaft Kettwig, den 3. Platz ging an Wolfgang Düsterhoft und Thilo Kreutz aus Bielefeld-Brackwede. Gestiftet hat den Pokal Wolfgang Rinsche und, wie könnte es anders sein, natürlich aus Anröchter Stein angefertigt. „Wir sind den Familien Rinsche und Schulte sehr dankbar, dass sie uns diesen wunderbaren Ort zur Verfügung stellten“, zeigte sich Heither dankbar. Ebenso dankte er zum Schluss allen Helferinnen und Helfern, die dieses Turnier durch tatkräftige Unterstützung und Eigenleistung möglich gemacht haben.

   
© 2013 by TuS 06 "Westfälische Eiche" Anröchte e.V. - All Rights Reserved.